FilmWelt: Blair Witch Project

Der Versuch, einen pseudo-dokumentarischen Horrorfilm zu drehen ist meines Erachtens sehr gut gelungen – vor allem wenn man spätere Versuche, etwas Ähnliches auf die Beine zu stellen, damit vergleicht. Mit einer etwas weniger nervigen Hauptdarstellerin und einigen gekürzten Szenen hätte es durchaus die Höchstwertung geben können.

Gesamteindruck: 6/7


Eigene Fantasie benutzen: Erwünscht.

Egal, wie man zum Hype steht, der damals um diesen Film gemacht wurde – an der außergewöhnlich guten Idee ändert das nichts. Außer Frage steht, dass der Streifen vor allem in den USA massivst beworben wurde (was die angeblich so billige Produktion in ein etwas anderes Licht rückt…), jedoch gehört das sozusagen zum Gesamtwerk. Immerhin sollte im Vorhinein der Eindruck entstehen, dass alles „echt“ ist – was durchaus gelungen ist, sogar heute glauben noch manche daran.

Was den Film selbst betrifft, ist eines unbedingt notwendig: die eigene Fantasie. Die Filmemacher spielen hier mit Urängsten, die jeder Mensch in sich trägt. Furcht vor Dunkelheit und Einsamkeit, vor Geräuschen, die man nicht zuordnen kann und vor nicht erklärbaren Phänomenen ist tief in uns verwurzelt – und das macht sich der Film zunutze. Der Horror ist hier gerade das, was man nicht sehen kann – wer davon nicht zumindest leichten Grusel verspürt, ist entweder durch andere Filme komplett abgestumpft oder einfach nicht mehr fähig, seine Fantasie ein wenig zu benutzen. Vor allem die letzten paar Minuten sind so beklemmend, dass man sich danach in der eigenen Wohnung kaum noch ohne Licht in die Küche traut.

Die schauspielerische Leistung zu bewerten fällt etwas schwerer. Vor allem die schrillen Panikattacken der weiblichen Hauptdarstellerin sind auf Dauer nervtötend, was einfach übertrieben wirkt. Hier wäre der stille Horror, der eigentlich den ganzen Film ausmacht, angebrachter gewesen. Die beiden männlichen Protagonisten spielen hingegen sehr angenehm und fallen nicht negativ auf. Um dem Film die notwendige Länge zu geben (hier hielt man sich dann nicht so ganz an das „Realismus-Konzept“…) wurden allerdings einige Dialoge und wenig sinnvolle Szenen unschön in die Länge gezogen und wirken damit aufgesetzt, was der Atmosphäre ein wenig schadet.

Gesamteindruck: 6/7


Originaltitel: The Blair Witch Project
Regie: Daniel Myrick, Eduardo Sánchez
Jahr: 1999
Land: USA
Laufzeit: 78 Minuten
Besetzung (Auswahl): Heather Donahue, Joshua Leonard, Michael C. Williams, Mary Brown


Filmvorschau (deutsch)


Thematisch verwandte Beiträge auf WeltenDing:

13 Gedanken zu “FilmWelt: Blair Witch Project

  1. Pingback: Filme A-Z | Weltending.
  2. Pingback: FilmWelt: Blair Witch 2 | Weltending.
  3. Pingback: BuchWelt: Das Haus | Weltending.
  4. Pingback: FilmWelt: Trollhunter | Weltending.
  5. Pingback: FilmWelt: The Lords Of Salem | Weltending.
  6. Pingback: FilmWelt: Blair Witch | Weltending.
  7. Pingback: FilmWelt: The Ritual (2017) | Weltending.
  8. Pingback: BuchWelt: Im tiefen Wald | Weltending.
  9. Pingback: FilmWelt: Gretel & Hänsel | Weltending.
  10. Pingback: FilmWelt: Heilstätten | Weltending.
  11. Pingback: FilmWelt: The Visit | Weltending.
  12. Pingback: FilmWelt: The Phoenix Tapes ’97 | Weltending.
  13. Pingback: FilmWelt: V/H/S – Eine mörderische Sammlung | Weltending.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.