BuchWelt: Strache – Im braunen Sumpf

Hans-Henning Scharsach


Die schiere Ballung an rechtsextremen „Ausrutschern“, Provokationen und Verharmlosungen, die Anzahl und Art der Verbindungen ins Rechtsaußen-Milieu lässt den Leser betroffen und fassungslos zurück. Wer nach der Lektüre dieses Buches Straches FPÖ – allem berechtigten Ärger über die Regierungsparteien zum Trotz – ernstlich für eine wählbare Alternative hält, darf sich nicht wundern, wenn er selbst „ins rechte Eck“ gestellt wird. Dementsprechend muss man das Buch nicht nur Strache-Gegnern, sondern speziell auch seinen Anhängern empfehlen. Leider ist die Hoffnung, dass FPÖ-Wähler zu diesem Buch greifen werden, eher begrenzt.

Gesamteindruck: 6/7


Hinterlässt den Leser fassungslos.

Zum Zeitpunkt dieser Rezension (Juni 2015) wurde in Österreich gerade zweimal gewählt. In den Bundesländern Steiermark und Burgenland fanden Landtagswahlen statt – beide endeten mit starken Zugewinnen für die FPÖ. Eine bedenkliche Entwicklung und man darf gespannt sein, ob sich diese Tendenz auch bei den kommenden Wahlen in Oberösterreich und Wien fortsetzt. Grund genug jedenfalls, ein Buch zu rezensieren, dass sich mit dem Chef eben jener Partei beschäftigt, an der in Österreich derzeit kein Weg vorbei zu führen scheint.

Mit „Strache – Im braunen Sumpf“ liefert der österreichische Journalist Hans-Henning Scharsach ein erschütterndes Zeugnis darüber, wie weit rechts die FPÖ und ihr aktueller Bundesparteiobmann Heinz-Christian „HC“ Strache stehen (Scharsach hat sich übrigens u. a. bereits in „Haiders Kampf“ mit der FPÖ angelegt). Mit mehr als 1.000 Quellenangaben werden in der blauen Parteilandschaft braune Flecken belegt, die teilweise weit außerhalb der Verfassung und der Gesetze liegen. Der Autor zeigt überaus anschaulich, welch enge Verbindungen zwischen der FPÖ und rechtsextremen Personen bzw. Gruppierungen bestehen. Beschrieben wird dabei auch Straches „Schritt zurück“, also der ideologische Rückbau der FPÖ und die Machtübernahme der bisweilen am äußersten rechten Rand angesiedelten Burschenschafter, die nach der Abspaltung des BZÖ (2005, Stichwort „Knittelfeld“) immer stärker forciert wurde. Fast schon „nebenbei“ beschreibt das Buch, wie der Feindbildwechsel vom FPÖ-Klassiker „die Ausländer“ zur „drohenden Islamisierung“ von Statten gegangen ist, ein Prozess der mittlerweile abgeschlossen scheint. Wenn man liest, welche Slogans und Botschaften dafür verwendet werden, welcher Quellen und Redner sich die FPÖ bedient, wo und wofür sich Parteifunktionäre engagieren und wen sie als „Freunde“ bezeichnen, kann einem tatsächlich Angst und Bange werden. Im Prinzip erzählt Scharsach damit natürlich nichts Neues. Vieles, worüber er berichtet, wurde in den vergangenen Jahr(zehnt)en mehrfach in verschiedensten Medien thematisiert, wie man an den vielen Quellenangaben erkennen kann. Aber auch wenn der Journalist im Eifer des Gefechts gelegentliche Polemik nicht vermeiden kann, ist es definitiv starker Tobak, dermaßen viele Verfehlungen österreichischer Politiker gesammelt und genau belegt vor sich zu sehen.

„Strache – Im braunen Sumpf“ erschöpft sich jedoch nicht in einer Kritik an der FPÖ, ihrer Vergangenheit, ihrem aktuellen Chef und ihrer Verbindungen zum Rechtsextremismus. Scharsach beschäftigt sich auch mit den Folgen des von der FPÖ maßgeblich geschaffenen, feindseligen Klimas der Angst. Speziell in den neuen Medien, insbesondere auf Facebook sind die aktuellsten Auswüchse eines – hoffentlich – kleinen Teils der FPÖ-Wählerschaft zu beobachten. Die Kommentare von Usern, die man nach wie vor regelmäßig auf Straches Facebook-Auftritt zu lesen bekommt (und die oft lange ungelöscht stehen bleiben), sprechen für sich; ebenso die Kommentare und Links, die Administratoren und User auf anderen FPÖ-Facebook-Seiten posten. Es wird aber auch nicht verhehlt, dass es in der FPÖ durchaus kritische, vernünftige und besonnene Stimmen gibt – die allerdings kaum durchzudringen scheinen. Scharsach negiert auch nicht die Gegengewalt, die dieses vorsätzlich geschürte Klima des Hasses schaffen kann. Seiner Ansicht nach könnte ausgerechnet die ständige Panikmache und Hetze, die von der FPÖ betrieben wird, letztlich die Zustände schaffen, vor denen die Partei so unermüdlich warnt.

Einziger Wermutstropfen: Im Buch existiert zwar ein Namensregister, eine Übersicht mit den bisherigen (rechtskräftigen) Verurteilungen der einzelnen FPÖ-Politiker wäre jedoch noch schlagkräftiger gewesen. Dass die vielen Anzeigen und Verurteilungen im Text genannt werden ist zwar gut, aber meines Erachtens nicht so wirkungsvoll.

Gesamteindruck: 6/7


Autor: Hans-Henning Scharsach
Originaltitel: Strache – Im braunen Sumpf
Erstveröffentlichung: 2012
Umfang: 336 Seiten
Gelesene Sprache: Deutsch
Gelesene Version: E-Book


Thematisch verwandte Beiträge auf Weltending:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.