MusikWelt: Blooddrunk

Children of Bodom


Wer gedacht hat, Children of Bodom würden den auf „Are You Dead Yet? (2005) eingeschlagenen Weg mit dem Nachfolger „Blooddrunk“ (2008) konsequent fortsetzen, wird mit den ersten Takten des Openers „Hellhounds on My Trail“, auf dem Keyboarder Janne „Warman“ Wirman ganz klassisch in die Tasten haut, vermeintlich eines Besseren belehrt. Es scheint fast, als hätten die Finnen das thrashige Vorgängeralbum, das kaum noch etwas mit dem Sound ihrer Anfangstage zu tun hatte, vergessen machen wollen. Hört man genauer hin, merkt man allerdings bald, dass die Reminiszenzen an die alten Zeiten eher oberflächlicher Natur sind.

Gesamteindruck: 2/7


All Filler, no Killer.

Insgesamt ist „Blooddrunk“ – wie schon seine zwei Vorgänger – ziemlich modern ausgefallen. Sprich: Das Album ist wesentlich weniger im traditionellen Metal verwurzelt als es die ersten drei Platten der Truppe aus Espoo waren und entspricht eher dem musikalischen Trend, der Anfang bis Mitte der Nullerjahre im Metal vorherrschte. Metalcore war damals das Genre der Stunde, was sich auch auf „Blooddrunk“, dem vielleicht brutalsten und schnellsten Album von Children of Bodom, bemerkbar macht. Daran ändert auch das hörbare Bemühen, wieder auf alte Trademarks und neoklassizistische Melodien zu setzen, relativ wenig. „Schuld“ daran sind mehrere Faktoren. Einer davon: Die Vocals von Alexi Laiho, die auch auf diesem Album dem In Flames-Syndrom“ erliegen (weg von der puren Aggression und dem Gebrüll der Anfangstage, hin zu elektronischer Verzerrung und gelegentlichem Klargesang). Was das betrifft, gefielen mir die alten Platten (beider Bands) wesentlich besser. Die Gangshouts, die bei Children of Bodom ab „Hate Crew Deathroll“ (2003) immer häufiger wurden, sind auf „Blooddrunk“ gerade noch in Ordnung, viel mehr davon hätten es aber nicht sein dürfen.

Das alles würde nicht sonderlich stören, wenn es der Band gelungen wäre, gute Songs zu schreiben. Doch leider muss man es ganz klar sagen: „Blooddrunk“ hat zum Zeitpunkt dieser Rezension gut 10 Jahre auf dem Buckel. „Hatebreeder“ ist doppelt so alt – und doch kann ich von jener Göttergabe jeden Song aus dem Stegreif a) nennen und b) vor mich hin summen. Welche Tracks auf „Blooddrunk“ stehen? Keine Ahnung; ja, es steht unten, aber kein einziger (!) hat so bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, dass ich mich daran erinnern würde, wie er heißt. Und auch wie die Nummern klingen, könnte ich jetzt nicht sagen, was letztlich sogar eine Verschlimmbesserung gegenüber dem wahrlich nicht guten „Are You Dead Yet?“ darstellt.

Technisch o.k., Songwriting k.o.

Dabei lässt „Blooddrunk“ rein technisch wenig zu wünschen übrig. Das Timing sitzt, die Produktion ist sehr gut, alles ist irrsinnig gut gespielt, ohne gleichzeitig die für ein Metal-Album notwendige Schippe Dreck vermissen zu lassen. Oben drauf gibt es noch die Keyboard-Arbeit, die im Gegensatz zum Vorgänger wieder hörbar ist und allein deshalb einen Bonuspunkt rechtzufertigen scheint. Lediglich der Bass steht mir meistens zu sehr im Hintergrund, was jetzt aber auch kein Beinbruch ist.

Warum zum Teufel haut es dann trotzdem nicht hin mit diesem Album? Denn eigentlich geht es mit „Hellhounds on My Trail“ ganz gut los – was aber eben auch damit zu tun haben könnte, dass der geneigte Children of Bodom-Fan nach „Are You Dead Yet?“ auf genau so einen Einstieg gehofft hatte. Unter diesem Gesichtspunkt klingt der Track zwar trotzdem nicht übel, aber gleichzeitig auch ein wenig gezwungen-selbstreferenziell. Als ob man hätte übertünchen wollen, dass man eigentlich auf ganz etwas Anderes Bock hatte, aber dann doch lieber versucht hat, die alten Fans (und die Plattenfirma?) zu befriedigen. Besonders bitter ist das meiner Meinung nach beim Titeltrack, der nach einer sehr dürftigen Selbstkopie klingt. Oder, um ein anderes Beispiel zu nennen: „Done with Everything, Die for Nothing“ hört sich nach einem reinrassigen Thrash Metal-Stück mit Keyboards an – und gleichzeitig einem Überbleibsel aus den „Are You Dead Yet?“-Sessions, eilig um das Tasteninstrument ergänzt. Nichts Ganzes und nichts Halbes also.

Freilich heißt das nicht, dass alles, was uns das Quintett auf „Blooddrunk“ präsentiert, Durchfall ist. Es gibt sogar einige (wenige) geniale Momente. So zum Beispiel die Soloparts in „LoBodomy“ und „Smile Pretty for the Devil“, der Rammstein-artige Anfang von „Tie My Rope“ oder die Melodieführung und der Gesang auf dem für mich besten Stück der Platte, „Banned from Heaven“. Diese Nummer ist auch einer der langsameren Tracks auf „Blooddrunk“, was zeigt, dass auch im Falle von Children of Bodom „schnell“ nicht zwangsläufig „besser“ bedeutet.

Es bleibt nichts hängen.

Leider fügen sich diese guten Ansätze nicht zu Songs für die Ewigkeit zusammen. Es verlangt ja niemand, dass ein Album zu 100% aus Killer-Tracks bestehen muss – aber dass man sich zumindest an die eine oder andere Nummer auch ein paar Jahre später noch erinnert, ist glaube ich schon ein Anspruch, den man bei einer Band wie Children of Bodom stellen kann. Dass das nur sehr eingeschränkt der Fall ist, zeigt sich auch an den Setlists der Finnen: Nach der Tour zur Vorstellung des Albums wurden die „Blooddrunk“-Vertreter sehr schnell wieder von der Bühne verbannt, wenn man vom ein oder anderen Ausreißer absieht (der Titeltrack wurde noch am ehesten und mit Abstand am häufigsten live gespielt, wenn man der Statistik von setlist.fm halbwegs trauen darf).

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass „Blooddrunk“ eine zwar technisch saubere, songwriterisch aber vollkommen unspektakuläre Platte ist. Neben dem nur unwesentlich besseren Nachfolger „Relentless Reckless Forever“ (2013) ist dieses Album aus heutiger Sicht (2019) tatsächlich der Tiefpunkt an Belanglosigkeit in der Diskographie von Children of Bodom. Interessant ist das schon – denn hier wie dort kann man kaum über die Technik der Band um Alexi Laiho meckern. Aber das Songwriting wirkt beide Male dermaßen müde und es fehlt an so viel Schwung, dass man einfach keine bessere Wertung zücken kann. Wer dachte, „Are You Dead Yet?“ könne nicht unterboten werden, hat sich getäuscht – „Blooddrunk“ ist nochmal eine Klasse darunter anzusiedeln. Leider.


metal-archives.com

Track – Titel – Länge – Wertung

  1. Hellhounds on My Trail – 3:58 – 4/7
  2. Blooddrunk – 4:05 – 2/7
  3. LoBodomy – 4:24 – 3/7
  4. One Day You Will Cry – 4:05 – 2/7
  5. Smile Pretty for the Devil – 3:54 – 3/7
  6. Tie My Rope – 4:14 – 3/7
  7. Done with Everything, Die for Nothing – 3:29 – 2/7
  8. Banned from Heaven – 5:05 – 5/7
  9. Roadkill Morning – 3:32 – 4/7

Gesamteindruck: 2/7 


Children Of Bodom auf “Blooddrunk” (2008):

  • Alexi „Wildchild“ Laiho – Vocals, Lead Guitar
  • Roope Latvala – Rhythm Guitar, Backing Vocals
  • Henkka T. Blacksmith – Bass, Backing Vocals
  • Janne „Warman“ Wirman – Keyboards
  • Jaska W. Raatikainen – Drums

Anspieltipp: Banned From Heaven

2 Gedanken zu “MusikWelt: Blooddrunk

  1. Pingback: Musik A-Z | Weltending.
  2. Pingback: MusikWelt: I Worship Chaos | Weltending.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.