SerienWelt: Dark – Staffel 2

„Dark“ ist – dem englischen Titel zum Trotz – eine deutsche Produktion des Streaming-Anbieters Netflix. In 26 Episoden bzw. 3 Staffeln erzählen Baran bo Odar und Jantje Friese einen Mystery-Thriller über eine deutsche Kleinstadt in der nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Diese Rezension behandelt Staffel 2.

Gesamteindruck: 6/7


Wann, wohin, wieso?

Netflix macht es möglich: „Dark“ kann und konnte über den Streaming-Dienst in fast 200 Ländern weltweit gesehen werden – für eine deutsche Serien-Produktion dürfte das ein absoluter Rekordwert sein. Und es ist gut, dass die Mystery-Serie so großen Zuspruch fand, hängen Fortsetzungen doch sehr stark von den Zuschauerzahlen ab; es wäre jedenfalls sehr schade und unbefriedigend gewesen, hätten die Netflix-Bosse „Dark“ frühzeitig eingestellt…

Inhalt in Kurzfassung
Nach dem Verschwinden zweier Kinder tritt die Polizei in der deutschen Kleinstadt Winden weiterhin auf der Stelle. Ermittlungserfolge gibt es nicht, entsprechend groß sind Sorge und Wut bei den Einwohnern. Zur Unterstützung trifft ein Sonderermittler ein, der schnell merkt, dass praktisch Jeder in Winden dunkle Geheimnisse zu verbergen versucht. Inzwischen beginnen Vorbereitungsmaßnahmen zur Abschaltung des Kernkraftwerks, die Jugendlichen starten eigene Nachforschungen zu den Verschwundenen und es verdichten sich die Hinweise auf eine bevorstehende Apokalypse.

Auch Staffel 2 von „Dark“ kann – so viel sei vorweg genommen – voll und ganz überzeugen, ist meiner Ansicht nach sogar noch eine Spur besser als die erste Staffel. Nichts geändert hat sich an der Komplexität: Eine Vielzahl an Protagonisten, die in unterschiedlichen Epochen agieren, fordern nach wie vor die volle Aufmerksamkeit des Zusehers. Faszinierend, dass trotz teils höchst komplizierter Zusammenhänge, gerne mal erklärt mittels theoretischer Physik, die auch nicht gerade zu den Leichtgewichten der Wissenschaft zählt, die Spannung auf so hohem Niveau bleibt.

Dafür ist weiterhin das geschickte Spiel zwischen der Klärung offener Stränge und dem kontinuierlichen Auftauchen neuer Fragen verantwortlich. Das Drehbuch ist auch in Staffel 2 sehr intelligent und schafft es, den Zuseher bei der Stange zu halten, obwohl (oder gerade weil?) man ständig meint, endlich einen Blick auf das Gesamtbild erhaschen zu können – nur, um im nächsten Moment durch eine neue, unerwartete Wendung wieder nicht zu wissen, was das Ganze eigentlich soll.

Schwächen setzen sich fort.

Ich möchte nicht verhehlen, dass es ein Mindestmaß an Geduld, vor allem aber ein gewisses Interesse an den Paradoxien braucht, die mit Zeitreise-Geschichten einhergehen. Ich finde zwar, dass „Dark“ den Spagat zwischen philosophischen, wissenschaftlichen und dramatischen Elementen gut schafft, würde es aber auch niemandem verübeln, der die Geduld dafür nicht aufbringt. Denn, auch daran hat sich nichts geändert, „Dark“ eignet sich nach wie vor nicht, um sich nebenbei berieseln zu lassen.

Obwohl ich Staffel 2 wie angedeutet sehr positiv aufgenommen habe, gibt es einige Kritikpunkte, die nicht unerwähnt bleiben sollen: Ich habe bereits in meiner Rezension zu Staffel 1 angemerkt, dass die Verantwortlichen es in Sachen Bild-Ton-Komposition ein wenig übertrieben haben. Diese Problematik setzt sich in Staffel 2 nicht nur fort, sondern verstärkt sich in einigen Szenen sogar noch. Wenn einige Protagonisten zu prinzipiell gut passendem Synthie-Pop höchst bedeutungsvoll in die Gegend starren, ist das eine Sache – kommt das gefühlt in jeder Folge vor, noch dazu jedes Mal länger und länger, nutzt sich der im ersten Moment gut gemachte Effekt so sehr ab, dass man regelrecht genervt davon ist. Zwar tragen dazu auch die Schauspieler durch gewisses Overacting ihr Scherflein dazu bei, aber die Hauptverantwortung liegt hier schon bei den Showrunnern, die manche Folge offenbar künstlich etwas verlängern wollten; zumindest konnte ich mich dieses Eindrucks nicht immer erwehren.

Zu den Schauspielern ist zu sagen, dass der Cast nach wie vor gut agiert. Die Dialoge weisen zwar ein paar Schwächen (in Form von gelegentlichen Wiederholungen auf), den Darstellern kann man das aber nicht zur Last legen. Schon eher, dass manche Szenen dann doch etwas zu übertrieben gespielt sind – vor allem die traurige Verstocktheit (ich weiß nicht, wie ich das sonst nennen soll) von Hauptdarsteller Louis Hofmann (Jonas) wirkt stellenweise sehr unnatürlich.

Sieht man von diesen Punkten ab, ist Staffel 2 jedoch eine sehr würdige Fortsetzung. Das Setting ist und bleibt großartig, die bedrohliche Grundstimmung überzeugend, die Verflechtungen der Figuren schlüssig. Die Effekte sind überdurchschnittlich, die schauspielerische Leistung stimmt über weite Strecken – daher schrammt auch die zweite Staffel von „Dark“ nur knapp an 7/7 Punkten vorbei.

Gesamteindruck: 6/7


Originaltitel: Dark
Idee: Jantje Friese, Baran bo Odar
Land: Deutschland
Jahr: 2019
Episoden: 8
Länge: ca. 45-70 Minuten
Gesehen auf: Netflix
Haupt-Besetzung: Maja Schöne, Louis Hofmann, Stephan Kampwirth, Daan Lennard Liebrenz, Karoline Eichhorn, Oliver Masucci, Christian Steyer, Moritz Jahn



 

2 Gedanken zu “SerienWelt: Dark – Staffel 2

  1. Pingback: SerienWelt: Dark – Staffel 3 | Weltending.
  2. Pingback: SerienWelt: „Dark“ – Zusammenfassende Bewertung | Weltending.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.